2016

Die Gewinner wichtiger Literaturpreise

Schweizer Buchpreis 2016: Die Toten
01.

Schweizer Buchpreis 2016: Die Toten

von Christian Kracht

/ Fr. 28.90

Christian Krachts neuer Roman »Die Toten« führt uns mitten hinein in die gleissenden, fiebrigen Jahre der Weimarer Republik, als die Kultur der Moderne, besonders die Filmkultur, eine frühe Blüte erlebte. Hier, in Berlin, »dem Spleen einer unsicheren, verkrampften, labilen Nation«, versucht ein Schweizer Filmregisseur, angestachelt von einem gewissen Siegfried Kracauer und einer gewissen Lotte Eisner, den UFA-Tycoon Hugenberg zur Finanzierung eines Film zu überreden, genauer gesagt: eines Gruselfilms, genauer gesagt: in Japan. Das überschneidet sich mit ebensolchen Plänen im dortigen Kaiserreich, mit denen man dem entstehenden Hollywood-Imperium Paroli bieten will ... Ein Roman in betörend-magischer Sprache, der das Geheimnis des Films als Kunstwerk der Moderne feiert, seine grossen Meister von Murnau bis Lang, die Sehnsucht grosser Künstler nach Transzendenz und Erlösung und die Erinnerung als Quelle unseres Ichs. Ein Roman über die Geister, die ständig unter uns sind, ob wir es wollen oder nicht.

Nobelpreis für Literatur 2016: Lyrics von Bob Dylan
02.

Nobelpreis für Literatur 2016: Lyrics von Bob Dylan

von Bob Dylan

/ Fr. 89.90

Sämtliche Songtexte 1962-2012. Als Songwriter prägt Bob Dylan seit über einem halben Jahrhundert die Popmusikgeschichte wie kein anderer. Seine Lyrics waren dabei immer weit mehr als nur Texte zu seinen Songs. Die Verse bestehen auch auf stummem Papier. Dieser Prachtband vereint auf fast 1300 Seiten alle Texte von Dylans Anfängen bis zum gefeierten Album Tempest (2012), originalgetreu ins Deutsche übertragen von dem Schriftsteller und Dylan-Kenner Gisbert Haefs. Zweisprachige Halbleinen-Ausgabe: Deutsch / Englisch

Deutscher Buchpreis 2016: Widerfahrnis
03.

Deutscher Buchpreis 2016: Widerfahrnis

von Bodo Kirchhoff

/ Fr. 31.90

Reither, bis vor kurzem Kleinverleger in einer Grossstadt, nun in einem idyllischen Tal am Alpenrand, hat in der dortigen Bibliothek ein Buch ohne Titel entdeckt, auf dem Umschlag nur der Name der Autorin, und als ihn das noch beschäftigt, klingelt es abends bei ihm. Und bereits in derselben Nacht beginnt sein Widerfahrnis und führt ihn binnen drei Tagen bis nach Sizilien. Die, die ihn an die Hand nimmt, ist Leonie Palm, zuletzt Besitzerin eines Hutgeschäfts; sie hat ihren Laden geschlossen, weil es der Zeit an Hutgesichtern fehlt, und er seinen Verlag dichtgemacht, weil es zunehmend mehr Schreibende als Lesende gibt. Aber noch stärker verbindet die beiden, dass sie nicht mehr auf die grosse Liebe vorbereitet zu sein scheinen. Als dann nach drei Tagen im Auto am Mittelmeer das Glück über sie hereinbricht, schliesst sich ihnen ein Mädchen an, das kein Wort redet, nur da ist ...

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016: Gegen den Hass
04.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016: Gegen den Hass

von Carolin Emcke

/ Fr. 28.90

Carolin Emcke, eine der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, äussert sich in ihrem engagierten Essay "Gegen den Hass" zu den grossen Themen unserer Zeit: Rassismus, Fanatismus, Demokratiefeindlichkeit. In der zunehmend polarisierten, fragmentierten Öffentlichkeit dominiert vor allem jenes Denken, das Zweifel nur an den Positionen der anderen, aber nicht an den eigenen zulässt. Diesem dogmatischen Denken, das keine Schattierungen berücksichtigt, setzt Carolin Emcke ein Lob des Vielstimmigen, des "Unreinen" entgegen - weil so die Freiheit des Individuellen und auch Abweichenden zu schützen ist. Allein mit dem Mut, dem Hass zu widersprechen, und der Lust, die Pluralität auszuhalten und zu verhandeln, lässt sich Demokratie verwirklichen. Nur so können wir den religiösen und nationalistischen Fanatikern erfolgreich begegnen, weil Differenzierung und Genauigkeit das sind, was sie am meisten ablehnen. Für alle, die überzeugende Argumente und Denkanstösse suchen, um eine humanistische Haltung und eine offene Gesellschaft zu verteidigen.

Deutscher Krimipreis 2016: Die Unantastbaren
05.

Deutscher Krimipreis 2016: Die Unantastbaren

von Richard Price

/ Fr. 16.90

Der packende COP-ROMAN von Richard Price - Nachtschicht in Manhattan: Billy Graves ist ein ruheloser Cop. Energy-Drinks und Zigaretten halten ihn wach, während er in den frühen Morgenstunden die Blocks in New York City abfährt. Billy und vier seiner Freund bilden den harten Kern der Wildgänse - einer Gruppe vom Leben gezeichneter Cops und Ex-Cops in Manhattan, New York. Vergangene Untaten schweissen sie zusammen. Billy fristet, seit er bei einem Schusswechsel einen zwölfjährigen Jungen getötet hat, seine Zeit als Detective in der Nachtschicht. Wie seine vier Kollegen hat auch er einen Unantastbaren, einen skrupellosen Mörder, den er nie dingfest machen konnte. Als er einen der Unantastbaren in einer gigantischen Blutspur entlang einer Subway-Station findet, gerät die ungesühnte Vergangenheit wieder an die Oberfläche, und Billy beginnt, gegen seine engsten Vertrauten zu ermitteln ...

Deutscher Wirtschaftsbuchpreise 2016: Silicon Germany
06.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreise 2016: Silicon Germany

von Christoph Keese

/ Fr. 34.90

Die schonungslose Bestandsaufnahme unserer Wirtschaft: Wir können alles - ausser digital! Was kann Google, was Volkswagen und Bosch nicht können? Unsere Maschinenbauer, Autoindustrie, Energieversorger, unser Handel, unsere Banken und Dienstleister, aber auch unsere Politiker - Deutschland hat das 21. Jahrhundert mit einem Fehlstart begonnen. Werden wir digitale Provinz oder gelingt uns die Wende zum "Silicon Germany"? In seinem neuen Buch unterzieht Christoph Keese, Autor des Bestsellers "Silicon Valley", die deutsche Wirtschaft einem Praxistest in Sachen Digitalisierung. Konkret und anschaulich zeigt er, wo die Schwachstellen sind und wie wir den Rückstand aufholen können.

Preis der Leipziger Buchmesse 2016: Frohburg
07.

Preis der Leipziger Buchmesse 2016: Frohburg

von Guntram Vesper

/ Fr. 47.90

FROHBURG ist ohne Zweifel das opus magnum von Guntram Vesper, zugleich für den Autor der Ausgangspunkt von allem: Der Ort seiner Geburt 1941, Jugend, Aufwachsen und Erwachen, die Flucht der Familie 1957, das umliegende Land die Folie der Geschichtsbetrachtung einer deutschen Epoche. Hier werden ein Land und eine Zeit gültig festgehalten, Kultur und Politik, Krieg und Nachkrieg, ein umfassendes, grossartiges Portrait deutschen Lebens im zwanzigsten Jahrhundert; ein gewaltiges Prosawerk, das neben die grossen Bücher von Peter Kurzeck, Walter Kempowski und Uwe Johnson zu stellen ist. FROHBURG ist ein Füllhorn an Geschichten, zumeist aus eigenem Erleben grundiert, eine grosse autobiographische Erzählung, ein Welt-Buch im Überschaubaren, ein Geschichts- und Geschichtenpanorama, wie wir schon lange keines hatten.

Pulitzer Prize for Fiction 2016: The Sympathizer
08.

Pulitzer Prize for Fiction 2016: The Sympathizer

von Viet Thanh Nguyen

/ Fr. 23.90

One of 2015's most highly acclaimed debuts, The Sympathizer is a Vietnam War novel unlike any other. The narrator, one of the most arresting of recent fiction, is a man of two minds and divided loyalties, a half-French half-Vietnamese communist sleeper agent living in America after the end of the war. It is April 1975, and Saigon is in chaos. At his villa, a general of the South Vietnamese army is drinking whiskey and, with the help of his trusted captain, drawing up a list of those who will be given passage aboard the last flights out of the country. But, unbeknownst to the general, this captain is an undercover operative for the communists, who instruct him to add his own name to the list and accompany the general to America. As the general and his compatriots start a new life in Los Angeles, the captain continues to observe the group, sending coded letters to an old friend who is now a higher-up within the communist administration. Under suspicion, the captain is forced to contemplate terrible acts in order to remain undetected. And when he falls in love, he finds that his lofty ideals clash violently with his loyalties to the people close to him, a contradiction that may prove unresolvable.

Man Booker Prize for Fiction 2016: The Sellout
09.

Man Booker Prize for Fiction 2016: The Sellout

von Paul Beatty

/ Fr. 32.90

A biting satire about a young man's isolated upbringing and the race trial that sends him to the Supreme Court, Paul Beatty's The Sellout showcases a comic genius at the top of his game. It challenges the sacred tenets of the United States Constitution, urban life, the civil rights movement, the father-son relationship, and the holy grail of racial equality - the black Chinese restaurant. Born in the "agrarian ghetto" of Dickens - on the southern outskirts of Los Angeles - the narrator of The Sellout resigns himself to the fate of lower-middle-class Californians: "I'd die in the same bedroom I'd grown up in, looking up at the cracks in the stucco ceiling that've been there since '68 quake." Raised by a single father, a controversial sociologist, he spent his childhood as the subject in racially charged psychological studies. He is led to believe that his father's pioneering work will result in a memoir that will solve his family's financial woes. But when his father is killed in a police shoot-out, he realizes there never was a memoir. All that's left is the bill for a drive-thru funeral. Fuelled by this deceit and the general disrepair of his hometown, the narrator sets out to right another wrong: Dickens has literally been removed from the map to save California from further embarrassment. Enlisting the help of the town's most famous resident - the last surviving Little Rascal, Hominy Jenkins - he initiates the most outrageous action conceivable: reinstating slavery and segregating the local high school, which lands him in the Supreme Court.

National Book Award 2016: The Underground Railroad
10.

National Book Award 2016: The Underground Railroad

von Colson Whitehead

/ Fr. 29.90

Cora is a slave on a cotton plantation in Georgia. Life is hellish for all the slaves, but Cora is an outcast even among her fellow Africans, and she is coming into womanhood; even greater pain awaits. Caesar, a recent arrival from Virginia, tells her about the Underground Railroad, and they plot their escape. Matters do not go as planned - Cora kills a young white boy who tries to capture her - but they manage to find a station and head north. In Whitehead's ingenious conception, the Underground Railroad is not a metaphor - a secret network of tracks and tunnels has been built beneath the Southern soil. Cora and Caesar's first stop is South Carolina, where both find work in a city that at first seems like a haven. But the city's placid surface masks an insidious scheme designed for its black denizens - and Ridgeway, the relentless slave-catcher sent to find her, arrives in town. Forced to flee again, Cora embarks on a harrowing journey, state-by-state, seeking true freedom. Like Gulliver, Cora encounters different worlds at each stage of her journey ...